Willkommen auf der Website der Gemeinde Lauenen



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Gemeinde Lauenen
  • Druck Version
  • PDF

Einführung "Alertsswiss" für die Information der Bevölkerung im Ereignisfall

Weiterführende Informationen http://www.alertswiss.ch

Einführung «Alertswiss» für die Information der Bevölkerung im Ereignisfall: Alarm und Informationen neu auch über eine App empfangen

18. Oktober 2018 – Medienmitteilung

Bei einem Sirenenalarm können die Verhaltensanweisungen künftig auch direkt über eine Smartphone-App empfangen oder auf einer neuen Website konsultiert werden. Der Kanton Bern wird diese heute Donnerstag (18. Oktober 2018) vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz (BABS) lancierte Neuerung nutzen, um die Bevölkerung direkt über entsprechende Ereignisse im Kantonsgebiet zu informieren.

Bei Ertönen der Sirenen ist die Bevölkerung aufgefordert, das Radio einzuschalten, die Meldung zum Ereignis anzuhören und die Verhaltensanweisungen zu befolgen. Dieses bewährte System der Alarmierung wird auch in Zukunft funktionieren. Künftig kann die Bevölkerung die Alarme, Warnungen und Informationen aber zusätzlich auch direkt auf dem Smartphone empfangen. Das BABS hat die weiterentwickelte Alertswiss-App Link öffnet in einem neuen Fenster heute Donnerstag vorgestellt. Zudem sind die Informationen und Verhaltensanweisungen zu jedem Ereignis auch auf der Alertswiss-Website Link öffnet in einem neuen Fenster einzusehen. Das BABS hat diese Neuerungen zusammen mit den für den Bevölkerungsschutz zuständigen kantonalen Ämtern und Polizeistellen entwickelt und eingeführt.

Kanton Bern nutzt neue Informationsmöglichkeiten

Auch der Kanton Bern wird diese Neuerungen nutzen. Jede Alarmierung und Warnung mit den entsprechenden Verhaltensanweisungen und Informationen, die im Raum des Kantons Bern ausgestrahlt werden, können über die App empfangen werden. Dieser Empfang erfolgt auch, wenn sich die Person ausserhalb des Kantonsgebietes aufhält.



Datum der Neuigkeit 4. Feb. 2019